Dr. med. Alex­ander Hierl

Fach­arzt für Innere Medizin und Kardiologie


Schwer­punkte

  • Herz­er­kran­kungen und damit ver­bun­dene Begleiterkrankungen
  • Prä­ven­tion und Checkup-Untersuchungen
  • Dia­gnostik, The­rapie und Aus­schluss von Herz­er­kran­kungen, Herz­rhyth­mus­stö­rungen, Gefäß­ver­kal­kung, Thrombose
  • Ganz­heit­liche The­rapie der Ursa­chen von Blut­hoch­druck, Arte­rio­skle­rose und Stoff­wech­sel­stö­rungen wie Dia­betes oder erhöhten Blutfetten
  • Lebens­mit­te­l­un­ver­träg­lich­keiten und Leaky-Gut-Syndrom
  • Burn-out Dia­gnostik und Therapie
  • Risi­ko­mi­ni­mie­rung vor geplanten Operationen
  • Umfas­sender Check-Up mit Erstel­lung eines indi­vi­du­ellen Risikoprofils
  • Spe­zi­fi­sche Gesundheits‑, Ernäh­rungs- und Fitnessberatung
  • Leis­tungs­dia­gnostik, Fest­le­gung von indi­vi­du­ellen Belastungsgrenzen

Spe­zi­al­the­ra­pien

  • Rau­cher­schnell­ent­wöh­nung mit „Rauch-frei Spritze“
  • Infu­si­onskur bei Gefäß­ver­kal­kung und Angina pec­toris (EDTA-Chelat-The­rapie)
  • Stro­phanthin-The­rapie
  • Mito­chon­driale Medizin
  • Zell-Rege­ne­ra­tions-The­rapie
  • Vital­stoff-Bera­tung zur natür­li­chen Nahrungsergänzung
  • Neu­ral­the­rapie
  • Chi­ro­the­rapie
  • kli­ni­sche Hypnose
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie München

Lebens­lauf

  • Medi­zin­stu­dium an der Tech­ni­schen Uni­ver­sität Mün­chen und in Südafrika
  • Kli­ni­sche Spe­zi­al­aus­bil­dung in Innerer Medizin (insb. Endo­kri­no­logie) an der Ludwig-Maxi­mi­lians-Uni­ver­sität Mün­chen (Kli­nikum Innenstadt)
  • Aner­ken­nung als Fach­arzt für Innere Medizin
  • Kli­ni­sche Spe­zi­al­aus­bil­dung in Kar­dio­logie am Deut­schen Herz­zen­trum Mün­chen und an der Klinik Augus­tinum München
  • Autor wis­sen­schaft­li­cher Publi­ka­tionen und medi­zi­ni­scher Lernprogramme
  • Her­aus­geber von Unter­richts­ma­te­ria­lien zur Gesund­heits­er­zie­hung an Schulen
  • Mit­glied­schaften in der Deut­schen Gesell­schaft für Innere Medizin, der Deut­schen Gesell­schaft für Kar­dio­logie und der Euro­pean Society of Cardiology